Über dieses Projekt

Wer Vormund eines minderjährigen Jugendlichen ist, will etwas bewegen. Etwas Gutes tun, jemandem helfen. Und aus diesen Gründern haben sich in Dresden schon einge Vormünder zusammen gefunden. Allerdings ist bisher der einzige Ansprechpartner das hiesige Jugendamt. Und auch für die dortigen Mitarbeiter sind viele Aufgaben im Bereich der Arbeit mit jungen Flüchtlingen neu.

Nachdem ich mich umsonst um eine Wohnmöglichkeit für einen Jugendlichen gekümmert hatte und nun vom Sozialamt erfuhr, dass nur Wohnungen der Stadt zur Unterkunft in Frage kommen, war ich desillusioniert. Soviel Arbeit für nichts. Der Wunsch entstand, mein neu erworbenes Wissen zu teilen und so anderen eine ähnliche Erfahrung zu ersparen. Daher gibt es nun diese Webseite, auf der die einzelnen Erfahrungen der Vormünder zusammengetragen werden sollen. Für alle als Anhaltspunkte und Wegweiser.

Je mehr Wissen wir hier zusammentragen, umso schneller können Vormünder in Zukunft aktiv werden. Weil sie wissen, was sie tun müssen und welcher der praktikabelste Weg ist. Dabei soll die Webseite helfen. Sie lebt aber natürlich von den Beiträgen aller. Neuigkeiten, Erkenntnisse und interessante Angebote können hier in Zukunft veröffentlicht werden. Denn es geht nicht darum, dass jeder das Rad neu erfindet. Ziel soll es sein, die Erfahrungen aller gegenseitig zu nutzen und damit schneller zu guten Ergebnissen zu kommen.

Aber hier soll auch Platz sein für Austausch und Diskussion. Für Freude, aber auch Sorgen, Ärger und Unzufriedenheit. Sie sind ja oft Grundlage dafür, das Neues entstehen kann.

In diesem Sinne schon jetzt Danke fürs Mitmachen. Ich bin sehr gespannt darauf, was hier entstehen kann.